Zimt-Kürbis-Muffins

Kurzmitteilung

12 Stück

Vegan

Zutaten

300 g Dinkelmehl

250 g Hokkaido Kürbis, gekocht und püriert

100 g brauner Zucker

40 g gemahlene Mandeln

100 ml Haferdrink, natur oder ähnliches

120 ml Olivenöl

1 TL Zimt

3 TL Backpulver

Etwas Vanille, Mark odrr gemahlen

Zubereitung

1. Jeweils alle trockenen und alle flüssigen Zutaten miteinander vermischen.

2. Die trockenen Zutaten langsam unter die Kürbis Mischung rühren bis ein glatter und relativ fester Teig entsteht.

3. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und das ganze 20 bis 25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ober und Unterhitze backen.

Werbeanzeigen

Avocado-Erdbeer-Salat mit karamellisiertem Kürbis

Kurzmitteilung

..mit veganem Joghurtdressing

2 – 3 Portionen

Zutaten

1/2 Eisbergsalat, Streifen

100 g Cherrytomaten, halbiert

1/4 Gurke, Scheiben

100 g frische rote Beete, kleine Würfel

1 Avocado, Würfel

100 g Erdbeeren, geviertelt

150 g Hokkaido Kürbis, in Spalten & mit Sesamöl und Agavensirup angebraten

Dressing:

3 EL Naturjoghurt (Soja oder Mandel)

1/2 Zitrone, der Saft

1 EL Ivenöl

1 Spritzer Balsamicoessig

Salz, Pfeffer, Kräuter

Nudeln & Gemüse One-Pot

Standard

1 Portion

Vegan

Zutaten:

70 g Vollkornnudeln

100 g Butternut Kürbis, Würfel

100 g Brokkoli, mundgerechte Röschen

1/2 Paprika, Würfel

1/2 Zwiebel, gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1/2 Pkt passierte Tomaten

300 ml Wasser oder Gemüsebrühe

1/2 Zitrone, der Saft

1 Prise Zucker oder andere Süßungsmittel

Salz, Pfeffer und Kräuter nach Bedarf

Zubereitung:

1. Die Nudeln mit dem Kürbis und den Zwiebeln in einen Topf geben und mit dem Wasser und den passierten Tomaten aufgießen.

2. Zitronensaft, Süßungsmittel und alle Gewürze ebenfalls in den Topf geben und das Ganze aufkochen.

3. Sobald das ganze kocht den Herd auf mittlere Stufe stellen und das restliche Gemüse hinzugeben. Köcheln lassen bis alles gar ist.

4.Alles noch einmal schmecken und schon kann man es servieren alles noch einmal schmecken und schon kann man es servieren 🙂

Anmerkung: dieses Gericht eignet sich super zur Verwertung von übrig gebliebenen Gemüse – man kann praktisch alles benutzen was der Kühlschrank gerade so hergibt und hat sowohl eine gesunde als auch schnell gemachte Mahlzeit.

Pikante Rote-Bete-Kürbis-Suppe 

Standard

4 – 6 Portionen ~ gesamt nur 600 kcal 

Vegan

Zutaten:

1 kl. Hokkaido Kürbis, grobe Stücke 

2 Knollen Rote Bete, geschält und Stücke 

2 Äpfel, geschält und in Würfeln 

3 Schalotten, gehackt 

2 Knoblauchzehen, fein gehackt 

2 Chillischoten, grün und rot, sehr fein gehackt 

1 Limette, der Saft 

Wasser

2 – 3 TL Gemüsebrùhe 

Evtl. etwas (Soja-) Joghurt 

Kümmel, Pfeffer, Currypulver, Salz 

Zubereitung:

1. Das Gemüse und den Apfel in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen, sodass alles mit etwa ein Zentimeter Wasser bedeckt ist. Gemüsebrühe hinzugeben und zum Kochen bringen.

2. Etwa 20 Minuten kochen, bis alles gar ist.

3. Das ganze fein pürieren und währenddessen noch so viel Wasser hinzufügen bis es die gewünschte Konsistenz hat. Falls man es etwas cremiger möchte kann man nun auch noch etwa 100 ml Joghurt hinzufügen.

4. Jetzt nur noch nach Belieben abschmecken und den Limettensaft hinzufügen.

5. Das ganze mit Brot oder auch Reis servieren 🙂

Cremige Erdnuss-Karotten-Pfanne 

Standard

1 Portion 

Vegan 


Zutaten:

3 mittelgroße Karotten, Stifte

100 g Hokkaido Kürbis, kleine Würfel 

100 g Tofu (natur), zerbröselt , mind. 3 Stunden vorher im Sojasauce und Gewürzen eingelegt 

1 Spitzpaprika, Ringe

100 g Cherrytomaten, halbiert 

1 Schalotte, gehackt 

1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt 

1 TL Kokosöl 

Soße:

2 EL Erdnussbutter, crunchy oder creamy (am besten ohne Zucker)

1/2 Limette, der Saft 

Etwas Wasser und Haferdrink 

1 EL Sojasoße 

Chillipulver, Paprikapulver süß, schwarzer Pfeffer 

Zubereitung:

1. Das Kokosöl in einer großen Pfanne schmelzen und den eingelegten Tofu mit dem Knoblauch und den Zwiebeln sowie dem Hokkaidokürbis anbraten bis der Kürbis etwas weicher und der Tofu knusprig ist. Nach ein paar Minuten die Karotten hinzugeben und mitbraten.

2. Paprika und Tomaten hinzufügen und unterheben. Ein paar Minuten bei mittlerer Hitze mitbraten.

3. Herdplatte ausstellen und das ganze mit der Soße übergießen. Gut durchrühren und eventuell noch nachwürzen.

Das ganze noch ein paar Minuten in der Pfanne lassen und dann anrichten.

Passt gut zu Reis. 🙂

Wenn man die cremige Erdnussbutter benutzt hat kann man auch noch etwas Erdnüsse hinzufügen das gibt dem Ganzen etwas Pepp.

Dinkel-Hafer-Kürbis-Cookies mit Datteln 

Standard

2 Bleche 

Vegan

Zutaten:

250 g Kürbisfleisch, gedünstet und fein püriert 

60 g Margarine 

60 ml Speiseöl 

Süßungsmittel nach Belieben 

60 g getrocknete Datteln (oder andere Trockenfrüchte), kleine Stücke 

250 g Dinkelvollkornmehl 

100 g Haferflocken, zart 

1/2 Pkt Backpulver 

2 Prisen Salz

1 TL Zimt 

Etwas abgeriebene Bio Orangenschale 

Zubereitung:

1. Alle Zutaten einschließlich der Trockenfrüchte mit dem Mixer gut verrühren.

2. Alle trockenen Zutaten in einer anderen Schüssel miteinander vermischen und zu der Kürbis Mischung geben. Zu einem glatten Teig verrühren.

3. Mit einem Esslöffel Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.

4. Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 200° ober und Unterhitze ca 15 bis 20 Minuten goldbraun backen.

5. Die Kekse gut auskühlen lassen und am besten offen lagern damit sie knackig bleiben. 

Gefüllter Butternut Kürbis mit Sesamsoße 

Standard

1 – 2 Portionen
Vegan 

Zutaten:

1 Butternut Kürbis

1 Spitzpaprika, kleine Würfel 

2 Karotten, grob gerieben

100 g Räuchertofu, zerbröselt 

1 Zwiebel, gehackt 

1 Knoblauchzehe, fein gehackt 

1 reife Avocado, Würfel 

2 EL Kürbiskerne, gehackt 

1 TL Kokosöl 
Sojasoße 

Dressing:

1 Limette, der Saft 

1 EL Sesampaste (tahin)

Etwas Wasser 

1 EL Agavendicksaft 

Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver rosenscharf und süß, Thymian 

Zubereitung des Kürbis:

1. Den Backofen auf 200 Grad unter und Oberhitze vorheizen.

2. Den Kürbis der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen.

3. Die Hälften auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Schnittflächen mit etwas Kokosöl und Agavendicksaft bestreichen. 

4. Insgesamt muss der Kürbis so lange im Ofen bleiben bis das Fruchtfleisch weich ist und man ihn ausfüllen kann. 

Je nach Ofen und Größe des Kürbis muss man dafür eine Stunde bis 1,5 Stunden einrechnen. 

Wenn einem der Kürbis zu dunkel wird sollte man die Schnittflächen zwischendurch mit Alufolie abdecken.

5. Wenn der Kürbis gar ist das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen und zur Seite stellen (später wird das Fleisch in kleine Stücke geschnitten und zu der Füllung gegeben). Da bei ca. einen 1 cm dicken Rand lassen.

Zubereitung der Füllung (während der Kürbis im Ofen ist):

1. Zwiebel und Knoblauch in etwas Kokosöl in einer Pfanne anschwitzen und zusammen mit der geriebenen Karotte und der Paprika sowie den Kürbiskernen in einer Schüssel vermengen.

2. Die Tofu Brösel anschließend ebenfalls in die Pfanne geben und knusprig braten. Mit einem Schuss Sojasoße ablöschen.

3. Die Avocado Würfel mit dem knusprigen Tofu vorsichtig in einer weiteren Schüssel vermengen.l

4. Das Kürbisfleisch würfeln und unter die Paprika Karotten Mischung heben. 

5. Alle Zutaten für das Dressing in einer dritten Schüssel zusammenmischen und dabei so viel Wasser hinzufügen wie man es flüssig haben möchte.

Weitere Zubereitung:

1. Die Kürbis Hälften nun abwechselnd mit der Paprika Karotten Mischung und dem Avocado Tofu füllen und ein bisschen fest drücken. Die obere Schicht sollte das Tofu Avocado gemischt sein. Das ganze kann ruhig in gut gefüllt sein.

2. Das Dressing gleichmäßig über die beiden Hälften träufeln.

3. Jetzt müssen die beiden Hälften nach ca 30 Minuten im Backofen backen bis die Avocado ein bisschen knusprig geworden ist. Rein theoretisch könnte man das ganze allerdings auch essen ohne dass es noch mal im Ofen war schmeckt auch sehr gut.

Je nachdem wie groß der Kürbis ist bleibt mit Sicherheit noch etwas von der Füllung und dem Dressing übrig. Das kann man einen leckeren Beilagensalat machen indem man z.b. noch etwas Quinoa kocht und hinzufügt.

Der Salat eignet sich dann auch ganz gut als Sättigungsbeilage wenn man dieses Gericht für 2 Personen kocht.