Roggenmehl-Shampoo

Kurzmitteilung

„Ich wasche meine Haare mit Roggenmehl!„ – Vor einiger Zeit noch, hätte ich denjenigen für verrückt erklärt, der mir sowas erklärt hätte.

Seit ich mich aber mit dem Thema Zero Waste, Müll redzieren und natürlichere Kosmetik beschäftige, bin ich immer wieder auf Erfahrungsberichte zum Thema Roggenmehlshampoo gestoßen, die durchweg positiv simd.

Nach snfänglicher Skepsis, habe ich dann aber auch mal `Probegewaschen`und war nicht sehr überrascht von dem Superpositiven Ergebnis!

Die ersten Gedanken dazu waren ungefähr so, dass ich dachte, die Haare würden bestimmt total verklet sein und ich würde den Kram nie wieder ausgewaschen bekommen. Am Ende habe ich einen Staubigen Kopf und die Haare riechen dann sicher nach Mehl…

Eins kann ich vorweg nehmen – nichts von dem ist eingetreten ^^

Man kommt sich schon ein bisschen komisch vor, wenn man mit einer Schüssel voll Mehl-Wasser-Matschepampe in der Dusche steht und das ganze auf seinen Kopf klatscht und einmassiert. Allerdings ist das wirklich angenehmer, als es sich anhört. Nicht klebrig sondern fast so geschmeidig, wie normales Shampoo. Es schäumt natürlich nicht, lässt sich aber genauso gut verteilen. Deshalb eignet sich auch ausschließlich Roggen- oder Roggenvollkornmehl für dieses Rezept, da zum Beispiel Weizen- oder Dinkelmehl viel zu viel Gluten enthalten und man nur eine einzige klebrige Masse auf dem Kopf hätte, die man nur sehr schwer wieder los werden würde.

Das Roggenmehl sollte man nach 5 Minuten Einwirkzeit natürlich auch gründlich auswaschen, sonst kann es sein, dass ein paar Rückstände auf der Kopfhaut zurück bleiben. Aber keine Panik, die kann man ganz gut herauskämmen.

Obwohl ich eigentlich recht widerspenstiges Haar habe, war die Kämmbarkeit nach dem Trocknen echt super. Die Haare waren auch sehr weich und glänzend. Anstatt des erwarteten Mehlduftes, rochen die Haare einfach nur frisch, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Falls man sie doch gerne duftend haben möchte, kann man dem Mehlgemisch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen.

Ein Tipp für Menschen mit Kopfhautproblemen: Rührt das ganze einfach mit schwarzem Tee anstatt Wasser an!

Das folgende Mischungsverhältnis ist wohl für Menschen mit sehr langen Haaren gedacht. Meine Haare gehen mir bis etwa kurz über der Bust und mir reicht die Hälfte. Bei kurzen Haaren oder wenn man nur den Ansatz waschen will, reicht sogar 1/5 der angegebenen Mengen.

5 EL Roggen- oder Roggenvollkornmehl

300 ml lauwarmes Wasser oder Tee

1 – 4 Tropfen ätherisches Öl nach Belieben

 

Die Zutaten werden einfach in einer Schüssel mit einem Schneebesen klumpenfrei verrührt. Erstmal wirkt dieses Verhältnis etwas flüssig, aber es wird empfohlen, das Ganze mehrere Stunden ziehen zu lassen, damit die Mineralstoffe und Vitamine austreten und sich mit der Flüssigkeit verbinden, was dann später einen natürlichen Pflegeeffekt auf das Haar und vor allem die Kopfhaut hat. Gleichzeitig dickt die Masse noch etwas an.

Weil ich so ungeduldig bin, benutze ich es schon nach 10 – 20 Minuten schon und habe trotzdem alle Effekte feststellen können. ^^

Der einzige Nachteil ist vielleiht, dass die Dusche nach dem Auswaschen alles andere als schön und sauber aussieht. Ich denke aber, das ist worklich das kleinere Übel bei den ganzen Vorteilen.

Es schont die Umwelt, den Körper und ganz nebenbei noch den Geldbeutel 🙂

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Mixed Beans Bowl

Kurzmitteilung

1 Portion

Vegan & proteinreich

Zutaten

70 g Quinoa, gut gewaschen

1 Karotte, Scheiben

150 g grüne Bohnen, geputzt und geschnitten, anschließend gekocht

100 g Bohnen Mix, Dose (Weiße, Kidneybohnen, Erbsen, Kichererbsen)

1 EL Sesam

1 EL Hoisin Sauce

1 TL Sesamöl

1 Schuss Sojasoße

Gemüsebrühe

Pfeffer, Ingwer, Knoblauch

Zubereitung

1. Koche den Quinoa zusammen mit der Karotte in Gemüsebrühe weich.

2. Gleichzeitig kannst du die gekochten Bohnen in einer Pfanne in Sesamöl anbraten. Diese wirst du dann mit Pfeffer und Knoblauch, wenn du magst noch mit etwas Ingwer.

3. Jetzt kannst du alles zusammen schon in einer Schüssel oder einem Teller anrichten.

4. Wenn du den Sesam schließlich darüber gestreut hast, ist diese leckere proteinreiche Bowl schon fertig 🙂

Falls du alles gerne warm essen möchtest kannst du den Bohnen Mix auch noch zu den grünen Bohnen in die Pfanne geben und etwas mit anbraten.

Waschmittel selber machen

Kurzmitteilung

Seit ich mich näher mit dem Thema Zero Waste beschäftige, frage ich mich, warum ich in Vergangenheit so viel Geld für teure Waschmittel ausgegeben habe.

Sein Waschmittel selbst herzustellen, ist nicht nur viel günstiger, sondern auch noch ökologisch wertvoller und super easy und schnell gemacht.

Gut für die Umwelt, das Gewissen und den Geldbeutel. 🙂

Zutaten

2 l Wasser

4 EL Wasch-soda (findest du in jeder gut sortierten Drogerie)

30 g Kernseife

20 Tropfen ätherisches Öl (wenn du willst) z. B. Zitrone oder Lavendel

Was du noch brauchst

Einen großen Topf

Einen Schneebesen

Einen Pürierstab

Einen Trichter

Eine leere Waschmittelflasche oder noch nachhaltiger einen Glasbehälter

Zubereitung

1. Schneide die Kernseife in kleine Stücke so dass sie sich schneller auflöst.

2. Gib das Wasser mit der Kernseife und dem Waschsoda in den großen Topf und koche das Ganze unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen auf, bis die Seife sich aufgelöst hat. Das dauert in der Regel nicht lange.

3. Lasse das Ganze eine Stunde lang abkühlen und ruhen.

4. Rühre alles gut durch und koche es erneut auf bis es blubbert.

5. Nun lässt du die Masse wieder auskühlen und mit geschlossenem Deckel mindestens 6 Stunden stehen. Am besten über Nacht.

6. Sobald die Masse eine puddingartige Konsistenz angenommen hat, kannst du bei Bedarf die ätherischen Öle nach Belieben und Duftrichtung hinzugeben. Um eventuelle Klumpen zu vermeiden solltest du das ganze nun mit einem Pürierstab durch pürieren.

7. Jetzt kannst du das fertige Waschmittel in die von dir gewählten Behältnisse abfüllen.

Nun kannst du das Waschmittel wie gewohnt benutzen. Am besten funktioniert es bei normaler schwarzer oder Buntwäsche.

Bei weißer Wäsche solltest du noch einen Esslöffel Waschsoda oder Natron hinzufügen, damit die Wäsche nicht so leicht grau wird.

Bei Wolle oder Seide nicht benutzen, da das Soda die Fasern aufquillt.

Zum Vergleich

Eine Flasche herkömmliches Waschmittel hat meistens 1,5 Liter und kostet zwischen 2 und 3 €.

Mit diesem Rezept kannst du etwa 16 bis 20 Liter Waschmittel zu einen Preis von 2 bis 3 € herstellen.