Roggenmehl-Shampoo

Kurzmitteilung

„Ich wasche meine Haare mit Roggenmehl!„ – Vor einiger Zeit noch, hätte ich denjenigen für verrückt erklärt, der mir sowas erklärt hätte.

Seit ich mich aber mit dem Thema Zero Waste, Müll redzieren und natürlichere Kosmetik beschäftige, bin ich immer wieder auf Erfahrungsberichte zum Thema Roggenmehlshampoo gestoßen, die durchweg positiv simd.

Nach snfänglicher Skepsis, habe ich dann aber auch mal `Probegewaschen`und war nicht sehr überrascht von dem Superpositiven Ergebnis!

Die ersten Gedanken dazu waren ungefähr so, dass ich dachte, die Haare würden bestimmt total verklet sein und ich würde den Kram nie wieder ausgewaschen bekommen. Am Ende habe ich einen Staubigen Kopf und die Haare riechen dann sicher nach Mehl…

Eins kann ich vorweg nehmen – nichts von dem ist eingetreten ^^

Man kommt sich schon ein bisschen komisch vor, wenn man mit einer Schüssel voll Mehl-Wasser-Matschepampe in der Dusche steht und das ganze auf seinen Kopf klatscht und einmassiert. Allerdings ist das wirklich angenehmer, als es sich anhört. Nicht klebrig sondern fast so geschmeidig, wie normales Shampoo. Es schäumt natürlich nicht, lässt sich aber genauso gut verteilen. Deshalb eignet sich auch ausschließlich Roggen- oder Roggenvollkornmehl für dieses Rezept, da zum Beispiel Weizen- oder Dinkelmehl viel zu viel Gluten enthalten und man nur eine einzige klebrige Masse auf dem Kopf hätte, die man nur sehr schwer wieder los werden würde.

Das Roggenmehl sollte man nach 5 Minuten Einwirkzeit natürlich auch gründlich auswaschen, sonst kann es sein, dass ein paar Rückstände auf der Kopfhaut zurück bleiben. Aber keine Panik, die kann man ganz gut herauskämmen.

Obwohl ich eigentlich recht widerspenstiges Haar habe, war die Kämmbarkeit nach dem Trocknen echt super. Die Haare waren auch sehr weich und glänzend. Anstatt des erwarteten Mehlduftes, rochen die Haare einfach nur frisch, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Falls man sie doch gerne duftend haben möchte, kann man dem Mehlgemisch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen.

Ein Tipp für Menschen mit Kopfhautproblemen: Rührt das ganze einfach mit schwarzem Tee anstatt Wasser an!

Das folgende Mischungsverhältnis ist wohl für Menschen mit sehr langen Haaren gedacht. Meine Haare gehen mir bis etwa kurz über der Bust und mir reicht die Hälfte. Bei kurzen Haaren oder wenn man nur den Ansatz waschen will, reicht sogar 1/5 der angegebenen Mengen.

5 EL Roggen- oder Roggenvollkornmehl

300 ml lauwarmes Wasser oder Tee

1 – 4 Tropfen ätherisches Öl nach Belieben

 

Die Zutaten werden einfach in einer Schüssel mit einem Schneebesen klumpenfrei verrührt. Erstmal wirkt dieses Verhältnis etwas flüssig, aber es wird empfohlen, das Ganze mehrere Stunden ziehen zu lassen, damit die Mineralstoffe und Vitamine austreten und sich mit der Flüssigkeit verbinden, was dann später einen natürlichen Pflegeeffekt auf das Haar und vor allem die Kopfhaut hat. Gleichzeitig dickt die Masse noch etwas an.

Weil ich so ungeduldig bin, benutze ich es schon nach 10 – 20 Minuten schon und habe trotzdem alle Effekte feststellen können. ^^

Der einzige Nachteil ist vielleiht, dass die Dusche nach dem Auswaschen alles andere als schön und sauber aussieht. Ich denke aber, das ist worklich das kleinere Übel bei den ganzen Vorteilen.

Es schont die Umwelt, den Körper und ganz nebenbei noch den Geldbeutel 🙂

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s